www.Meerschweinchen-verstehen.de

Meerschweinchengruppe

Die Kraft einer Sache oder Handlung liegt in deren Bedeutung
und im Verständnis, das wir dafür haben.

-Indianisches Sprichwort

 

Schlusswort


Zum Blog www.meerschweinchenverstehen.de


Die Geschichte vom kleinen Meerschweinchen Hope Meerschweinchen Hope

Impressum

 

Meerschweinchen verstehen

 

Die Sprache der Meerschweinchen für den Menschen

 

Themenübersicht:

 

 

Einleitung

 

Wie sich Meerschweinchen uns gegenüber verhalten, ist völlig unterschiedlich. Immerhin spielt hier ihr Wesen eine zentrale Rolle. Manche Meerschweinchen sind schon von Anfang an eher zutraulich, nur fehlt noch etwas Mut, andere brauchen fast zwei Jahre, bis sie sich so langsam dem Menschen öffnen.Bei manchen Tieren habe ich erlebt, dass ich dachte, sie würden zahm werden oder hätte nie gedacht, dass sie mal eine Meerschweinchengruppe anführen würden. Doch dann mauserten sich diese kleinen Meerschweinchen und blühten nach eineinhalb Jahren auf.

 

Hier spielt der Faktor Zeit und wie intensiv man sich mit seinem Tier beschäftigt eine wichtige Rolle. Man sollte die Meerschweinchen aus freien Stücken zu sich kommen lassen. Kommen sie dann im Auslauf das erste Mal auf einen zu, versuche ich mich nicht zu bewegen. Denn das verschreckt sie. Das mache ich immer und immer wieder, bis sie schon im Auslauf dann völlig normal an mir vorbei laufen. An dieser Stelle fange ich dann immer an, Dinge die sie gerne fressen, zu füttern.

 

Zuerst lege ich das Lieblingsfutter etwas weiter von mir entfernt hin und mit der Zeit wandert das Futter immer näher an mich heran. Soweit, bis das Meerschweinchen fast neben mir sitzt und es in Ruhe zu fressen beginnt. So führe ich Stück für Stück das Meerschweinchen an uns Menschen heran und mit der Zeit lernt es, dass es von uns keine Angst haben muss. Ist dann der Zeitpunkt gekommen, wo es sich direkt völlig angstfrei neben einen setzt, versuche ich mich langsam zu bewegen und lasse das Tier das Lieblingsfutter aus meiner Hand fressen. Stück für Stück gewinnt man so einen sehr lieben Freund.

 

Es gab ein Meerschweinchen das dann sogar aus Übermut auf meinen Schoß geklettert ist. Das war dann der Beginn einer wunderschönen Freundschaft. Wiederum andere Meerschweinchen versuchen bei solchen Annäherungsversuchen, wenn man sie schon länger kennt, an ihren Menschen sich mit ihrem ganzen Körpergewicht hinzuwerfen. Manchmal versuchen sie sogar, wenn ihr Mensch Ihnen im Weg sitzt mit dieser Geste wegzuschieben. Das ist zwar aus unserer Sicht nicht im geringsten realistisch, doch für das Meerschweinchen anscheinend realistisch. Denn der Papierkorb ging ja auch wegzuschieben.

 

Dieses Verhalten tritt auf, wenn das Meerschweinchen seinen Menschen schon besser kennt. Aber es ist auch von Tier zu Tier ganz unterschiedlich, welche Verhaltensweisen dann zum Vorschein kommen. Auch empfehle ich, die Hände mit Einstreu einzureiben, so dass man wie das Meerschweinchen riecht. Natürlich nicht da, wo das Meerschweinchen seine Ecke mit den gewissen Dingen hat, sondern beispielsweise, wo es oft liegt. Denn so nimmt der Mensch den Geruch des Meerschweinchens an. Das Meerschweinchen denkt dann, was fast genauso wie ich rieche, kann ja zum Rudel gehören.

 

Bei manchen Meerschweinchen klappt der Trick und sie werden so schneller zutraulich. So fühlen sie sich dem Menschen gegenüber wohler, da man wie ein Gruppenmitglied oder genauso ähnlich wie sie riecht.

 

Der indirekte Draht zum Meerschweinchen

 

Doch es gibt auch noch eine Verbindung zu den Meerschweinchen, die sich schwer erklären lässt. Es ist sozusagen was zwischenmenschliches, der Draht oder auf einer Welle sein. Denn ähnlich wie eine Katze oder ein Hund nehmen auch Meerschweinchen Stimmungen war. Hier nehmen die Meerschweinchen war, wie sich gerade sein Mensch fühlt. Ob er traurig, lustig oder ob er gefrustet ist.

 

Meerschweinchen können ihren Menschen trösten

 

Hier reagiert das Meerschweinchen auf den Menschen. War ich einmal traurig, so hat mich mein Pfeffer nur anzusehen brauchen. Selbst wenn ich nicht geweint hatte, wusste das Meerschweinchen was los war. Sie kam zu mir und kuschelte sich um meine Hand, ähnlich wie ein kleiner Handschuh. Sie leckte mich. Blieb bei mir. Ein anderes Beispiel war zur Weihnachtszeit. Damals spielte ich eine neue WeihnachtsCD ab mit etwas anderen Weihnachtsliedern als sonst. Es waren mehr rhythmische Weihnachtslieder . Hier lachten mein Freund und ich am Frühstückstisch.

 

Das alles bekamen die Meerschweinchen im Nebenraum mit. Also auch unsere Stimmungslage. Als wir dann ganz vergnügt ins Nebenzimmer durch die Tür spitzten, hüpften auch die Meerschweinchen ganz vergnügt im Käfig herum. Sie popcornten und kamen ans Gitter, rannten wieder weg kamen wieder zu uns und hüpften weiter auf ihren Kuscheldecken. Eins ist sogar vor Übermut vom Häuschen gefallen, was jedoch seiner Stimmung keinen Abbruch getan hätte.

 

Das Meerschweinchen weiß, wie es seinem Menschen geht

 

Genauso wissen auch Meerschweinchen, wie es seinem Menschen gerade geht psychisch als auch physisch.Mein Freund scherzte schon immer, wenn es dir nicht gut geht, geht es den Meerschweinchen nicht gut und wenn es ihnen nicht gut geht, geht es dir nicht gut. Weiter fügte er hinzu: "Und von den Krankheiten machen sie dir auch immer fast alles nach!". Damals habe ich mich etwas darüber geärgert, als er das so spaßig feststellte. Doch er hatte Recht. Im Frühjahr habe ich wie jeder andere auch mit Heuschnupfen zu kämpfen. Mein Meerschweinchen begann schon Ende Februar sich schwer zu tun, denn wie der Tierarzt feststellte hatte es irgendeine Allergie. Haselnuss und Erle fliegen zu dieser Zeit.

 

Man konnte wirklich jedes Jahr die Uhr nach dieser Zeit stellen und Pfeffer röchelte fast bis in den Sommer hinein. Jedoch bekam sie dann ein Medikament, was sie auch sehr gerne gefressen hat. Doch es traten auch ganz andere Krankheitsfälle auf, bei denen einfach das Meerschweinchen mitgemacht hat. Ebenso ging es auch, wenn ich mir irgendwelche Sorgen machte und nachdenklich war, so war es auch mein Meerschweinchen. Manchmal knatterte es mich dann auch an. Es wollte mir sagen, dass ihm auch was nicht passt. Denn wenn man weiß, wie sich die Meerschweinchen untereinander mitteilen, so kann man auch viel auf den Menschen ableiten.

 

Und hier sind wir wieder bei der Lautsprache. Jedoch ist auch die Körperhaltung des Meerschweinchens mit einzubeziehen und auch das Gesamtbild. Meerschweinchen haben für ihren Menschen auch gewisse Laute und Gesten entwickelt. Deutet der Meerschweinchenfreund beides zusammen, ist er auf dem richtigen Weg. Quieken nach Futter ist sehr bekannt dafür. Denn diesen Laut gibt es so in der Sprache der Meerschweinchen untereinander gar nicht. Er ist nur wie viele andere Laute für den Menschen bestimmt. Das Quieken kann aber auch unterschiedlich sein. Ein Meerschweinchen was ich hatte, quiekte richtig laut und fordernd.

 

Ging man auf Ratatouille noch mehr ein, wurde das Quieken immer mehr gesteigert, als ob es ihm gerade an die Gurgel ginge. Sie bekräftige dann mit einem wimmernden und gleich sehr fordernden Quieken, dass sie sofort und am besten jetzt gleich Fütter möchte. Bei Pfeffer war das bitten um Futter mehr so, dass sie ein mok, mok, mok zärtlich und regelmäßig hintereinander ausgestoßen hat. Ignorierte man es oder hörte man das Betteln einfach nicht, wurde dieses mok, mok, mok immer schneller höher und fordernder. Dann ließ sie auch immer eine kleine Pause zwischen den Moks und man hörte sie tief Luft holen. Bei Chili hingegen war es gar kein Ruf nach Futter, sondern ein Nagen am Käfiggitter, was dann immer lauter und energischer wurde. Sie war aber immer stets freundlich.

 

Manche Meerschweinchen genießen Streicheleinheiten

 

Einmal habe ich mich an einem sonnigen Herbsttag auf den Balkon mit Pfeffer gesetzt und sie ganz zart gestreichelt. Nach einiger Zeit hat die Dame das Glucksen begonnen. Für sie war dann die Welt in Ordnung und sie war zufrieden. Als ich sie dann zart hinter dem Ohr streichelte, merkte ich, dass sie mich lecken wollte. Sie drehte leicht den Kopf in Richtung Finger, doch ich lies sie nicht und streichelte weiter. Nach einiger Zeit wollte sie mich aber dann unbedingt lecken und tat es dann auch mit dem Ergebnis, das meine ganze Hand wirklich feucht war. Das ist ein weiteres Beispiel dafür, wie Meerschweinchen mit dem Menschen sprechen.

 

Kuscheln im Käfig erlaubt

 

Auch wenn ich manchmal sie im Käfig streichelte und sie in ihrem Häuschen saß, hat sie, sobald mein Finger im Häuschen war, sofort mit ihrer Pfote nach meiner Hand geangelt. Sie hat dann meine Finger mit ihrem Pfötchen auf den Boden gedrückt. Danach hat sie mit dem Lecken begonnen bis ich sie dann streichelte. Als ich sie dann durchwuschelte, wurde sie gleich zwei bis drei Zentimeter länger. Manchmal hat sie sich dann sogar dabei gestreckt. Als Pfeffer dann älter wurde, konnte ich das nicht mehr machen, da sie eine Talgdrüse unterhalb des Rückens gehabt hat und dann immer Krämpfe bekam, doch sie hat so was immer sehr genossen.

 

Die wirkliche Sprache der Meerschweinchen kann man nur an Beispielen erklären

 

Man kann die Sprache der Meerschweinchen nur mit Beispielen erklären, denn hier ist oft der Zusammenhang wichtig. Doch eins sollte immer berücksichtigt werden. Immer sein Tier beobachten und die Sprache untereinander der Meerschweinchen auf den Menschen ableiten. So kann man auch richtig deuten, was sein Tier gerade von einem will.

 

Meerschweinchen haben auch teilweise menschliche Züge

 

Als ich mich mal mit einem anderen meiner Meerschweinchen beschäftigt habe, da ich mich ja nicht auf alle konzentrieren konnte hat eines meiner Meerschweinchen begonnen zu knattern. Wieso? Erstens, ich habe hier beim Begrüßen nicht die Rangfolge eingehalten. Denn zuerst wird der Gruppenanführer begrüßt. In diesem Fall wäre das Pfeffer gewesen. Doch da ich als erstes Chili, die Schlichterin im Rudel begrüßt hatte, habe ich somit die Rangfolge nicht beachtet und ein vermeintlich vom Rang niedrigeres Tier bevorzugt. Das hat der Dame Pfeffer auf den Magen geschlagen. Denn nicht nur, dass sie übergangen wurde, sondern sie wollte ja im Mittelpunkt stehen. Denn sie hat mich ja aus ihrer Sicht am meisten lieb und verdient somit auch mehr Streicheleinheiten. So bekam ich eben einen kleinen Rüffel aus Sicht der Meerschweinchen.

 

Meerschweinchen haben kein gutes Zeitgefühl

 

Meerschweinchen haben kein so gutes Zeitgefühl. Wenn ich mehrmals für kurze Zeit die Wohnung verlassen hatte, hat mich dann immer wieder freudig Ratatouille begrüßt und gefreut, dass ich da war. Das fand ich so lustig, denn eigentlich war man nicht lange weg, doch für Ratatouille war es immer ein Anlass mich immer wieder neu zu begrüßen. Also kann man sagen, das Zeitgefühl bei Meerschweinchen ist nicht ganz so ausgeprägt wie beim Menschen doch es ist immer wieder amüsant, wie menschenbezogen sie doch sind.

 

Der Draht zu den Meerschweinchen erfordert etwas Übung - ist aber machbar

 

Klar erfordert das etwas Übung, doch mit der Zeit entwickelt der Meerschweinchenfreund einen Draht zu seinem Meerschweinchen.
Und hat man den erst mal gefunden, so stellt man immer wieder fest, dass Meerschweinchen was wunderbares und wunderschönes sind.

 

Und zum Schluss: Mein Pfeffer

 

Mein Pfeffer hat mir die Sprache der Meerschweinchen zu uns gebracht. Nach einiger Zeit konnte ich verstehen, was sie meinte, was sie fühlte oder was sie dachte. Nur ganz zum Schluss, wie sie dann die Herzinsuffizienz am letzten Abend hatte, konnte ich nur sehr schwer ihre Gesten deuten.
Sie waren sehr schwach. Doch durch sie und auch meine anderen Meerschweinchen habe ich verstanden, was so ein kleines Wesen ausmacht, wie es fühlt und wie es denkt.

 

Ein Meerschweinchen ist nicht mit einem Hamster gleichzusetzen

 

Und es ist in keinster Weise wie viele denken, mit einem Hamster gleichzusetzen. Nein, es ist mindestens genauso intelligent wie ein Hund oder eine Katze. Es drückt sich nur anders aus. Man muss hier auf die kleinen Gesten achten und woher sie kommen. Doch ich bin sicher, selbst ein Hamster, obwohl ich noch nie einen hatte, wird so ähnlich mit seinem Menschen kommunizieren - nur eben auf seine Weise. Die entscheidende Frage ist doch, beschäftigt man sich mit seinem Hamster und setzt sich auch mal mit dem wie sie in der freien Natur leben auseinander oder ist es für denjenigen einfach nur ein Hamster.

 

Doch würde sich annähernd jemand mal mit diesen wunderbaren Tieren intensiver beschäftigen, dann würden viele endlich wissen, was für ein unheimlicher Schatz und was für eine Bereicherung sie doch für unser Leben sind. Vorausgesetzt man beschäftigt sich mit ihnen und man versucht sie zu verstehen. Und es ist auch immer nicht leicht, den passenden Tierarzt zu finden, der auch mal auf das Meerschweinchen selbst eingeht. Doch momentan habe ich das Glück, eine sehr gute Tierärztin zu haben. Deswegen prüfen auch die die Tierärzte genau wie sie sich zu ihrem Tier verhalten. Hier spielt auch Gefühl eine wichtige Rolle und wo sie sich sicher aufgehoben fühlen.

 

Gerne können Sie mich auch per Email kontaktieren

 

Wenn Sie dennoch mal nicht weiter kommen, können Sie mich gerne unter meiner Email anschreiben, ich werde dann versuchen das Verhalten Ihres Meerschweinchens zu deuten und Ihnen gerne helfen, Ihren kleinen Freund zu verstehen.

 


© copyright 2017 by Verena Glock. Design by Glock IT-Consulting GmbH Ebern.